Initiativen & Events

Gipfeltreffen von Schulen setzt ein starkes Zeichen fürs UNESCO-Programm Bildung für Nachhaltige Entwicklung

In einer außergewöhnlichen Kooperation laden die Stadt Dortmund, das Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung, das Forum Eltern und Schule, das Institut für pädagogische Beratung und die parto gUG – gemeinnützige Zukunftswerkstatt Akademie – fünfzehn Schulen ein, ihre Kräfte zu bündeln. Lehrer:innen, Schüler:innen, Eltern, Ausbilder:innen, Pädagog:innen aus Ganztag und Schulsozialarbeit, Lehramtsanwärter:innen und Lehrbeauftragte sind sich einig: Die Klimakrise betrifft uns alle, und Schulen sind Orte, an denen Zukunft ganzheitlich vorgedacht, gemeinsam geplant und engagiert umgesetzt werden kann.

Durch das UNESCO-Programm Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE 2030) werden Schulen als Orte gesellschaftlicher Entwicklung herausgefordert zu reagieren und wirkungsvoll eine nachhaltige, inklusive und partizipative Bildung umzusetzen. Der ¡Change School!-Summit erprobt exemplarisch, wie Schulgemeinschaften aktiv werden und global kooperieren können, mit Bildungsorganisationen aus Sierra Leone und Kenia. Gefördert wird das Vorhaben durch das FEB-Förderprogramm Entwicklungspolitische Bildung von Engagement Global mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie durch den Hauptvorstand der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft.

Stephan G. Geffers und Petra Eickhoff (Geschäftsführung parto gUG – gemeinnützige Zukunftswerkstatt Akademie für Partizipation und Organisationsentwicklung), Biegerstr. 20-22, 51063 Köln-Mülheim, Telefon 0221 4740 1515, mobil: 0157 3661 0701 (Hotline vor Ort), 0152 5261 4433 (Geffers), 0171 125 5668 (Eickhoff).

parto gUG ist eine gemeinnützige Unternehmergesellschaft aus Köln. Sie fördert die Volks- und Berufsbildung, die internationale Gesinnung, die Toleranz auf allen Gebieten der Kultur, den Völkerverständigungsgedanken und die Entwicklungszusammenarbeit.

Als Moderatoren von Partizipationsprozessen handeln wir vor dem Hintergrund eines tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandels durch technologische Vernetzung, globalisiertes Wirtschaften und den Klimawandel. Mit unserer Arbeit wollen wir Menschen zu Emanzipation und Selbstorganisation verhelfen, an ihrem Wohnort ebenso wie in der Organisation, in der sie beruflich oder ehrenamtlich tätig sind.

Als Begleiter von Veränderungsprozessen trägt uns die Haltung, dass notwendiges Wissen für das Gelingen des Prozesses in jeder Organisation (z. B. in jeder Schule) vorhanden ist. Mit unserer Arbeit wollen wir dazu beitragen, die Organisation in Kontakt mit ihren Ressourcen zu bringen.

parto gUG arbeitet in Kooperation mit vielen anderen Organisationen, im Jahr 2021 zum Beispiel mit der Sozialraumkoordination Köln, mit den Partnerschaften für Demokratie Köln, mit school’s digital habitat Köln, mit dem Wuppertal Institut für Klima Umwelt Energie, mit dem Forum Eltern und Schule Dortmund, mit dem Institut für pädagogische Beratung Münster und mit dem Bundesmusikverband Chor & Orchester Berlin. Wir unterstützen Menschen darin, Ihre eigenen Themen und Anliegen in den Mittelpunkt zu rücken und gemeinsam Kraft zu entwickeln, um konkrete Visionen umzusetzen – am Wohnort, am Arbeitsplatz, an Orten des Lernens und des gesellschaftlichen Engagements. In einer Verknüpfung von Partizipation (part…) mit Organisationsentwicklung (…o) und umgekehrt entsteht so Schritt für Schritt zukunftsweisendes und gemeinsames Handeln.